Italiano | english | Deutsch
MART

museo di arte moderna
e contemporanea
di trento e rovereto

  • Francesco Hayez, "Venere che scherza con due colombe (Ritratto della ballerina Carlotta Chabert)", 1830, olio su tela, Mart, Deposito Fondazione Cassa di Risparmio di Trento e Rovereto
  • Carlo Carrà, "Le figlie di Loth", 1919, olio su tela, Mart, Collezione VAF-Stiftung
  • Giorgio de Chirico, "Due figure mitologiche (Nus antiques, Composizione mitologica)", 1927, olio su tela, Mart, Collezione L.F.
  • Giorgio Morandi, "Natura morta", 1960, olio su tela, Mart, Deposito collezione privata
  • Giovanni Anselmo, "Entrare nell'opera", 1971, fotografia con autoscatto riprodotta su tela, Mart, Collezione privata

DIE SAMMLUNGEN:
DIE ERFINDUNG DES MODERNEN
DAS EINDRINGEN DES ZEITGENÖSSISCHEN


Mart, Rovereto ab 5. Dezember 2015


Mit der Ausstellung „Le Collezioni” (die Sammlungen) durchläuft das Mart beinahe zwei Jahrhunderte Geschichte der italienischen und internationalen Kunst. In einer stark mit der Architektur von Mario Botta kohärenten Ausstattung werden die bedeutsamsten Meisterwerke der museumseigenen Sammlungen ausgestellt. Das Mart bestätigt sich einmal mehr als große Bildungsmaschine, deren Schwerpunkt der Dialog mit dem großen Publikum und die Qualität des kulturellen Angebots ist.


Die Logik des Mart ist es, das Mehr an Kunst zu verfolgen
Gianfranco Maraniello


Dank einer vorausblickenden Politik an Akquisitionen, Hinterlegungen und Schenkungen ist mit der Zeit die Museumssammlung mit ungefähr zwanzigtausend Kunstwerken entstanden. Die neue Ausgestaltung ist eine historisch-künstlerische Rückverfolgung, welche die große Kontinuität der die Geschichte ab den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts bis heute auszeichnenden Tendenzen unterstreicht. Durch das 20. Jahrhundert und seine Seelen – Avantgarden und Futurismus einerseits und Archaismen und metaphysische Abwandlungen andererseits, Unterbrechungen der Auseinandersetzungen mit der Kunst in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts –, bis hin zu den Experimenten der Kontemporaneität und der neuen Medien, ladet das Mart dazu ein, die Grenzen der Kunst zu ziehen und sie zu überschreiten.

Das Ausstellungsprojekt hat kontinuierlichen Charakter, erfährt jedoch in regelmäßigen Abständen Änderungen, Einfügungen und Rotationen. Es teilt sich in zwei Bereiche: „L'invenzione del moderno” (Die Erfindung des Modernen, „L'irruzione del contemporaneo” (Das Eindringen des Zeitgenössischen).
Der Rundgang beginnt in der ersten Etage mit Fragmente einer Geschichte, einem Fokus auf das Museumsprojekt von Palazzo delle Albere, seit 2010 Sitz des Marts. Anhand einer Auswahl von Werken werden einige Augenblicke seiner Ausstellungsgeschichte zurückverfolgt, darunter Gemälde und Grafiken von Luigi Bonazza, Benvenuto Disertori, Francesco Hayez, Umberto Moggioli und Paolo Vallorz.
Weiter geht es durch vier Themenbereiche: Gestalten der Modernität, Metaphysik und Klassizität, futuristische Avantgarde und In Richtung Abstraktion. Die Entstehung der Modernität wird angefangen bei der figurativen Kunst bis hin zur abstrakten Kunst anhand von Protagonisten der italienischen Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts untersucht; und zwar von Umberto Boccioni bis Felice Casorati, von Gino Severini bis Giorgio de Chirico, von Carlo Carrà bis Giorgio Morandi, von Giacomo Balla bis Fortunato Depero.
Das Eindringen des Zeitgenössischen in der zweiten Etage ist ein den Werken der permanenten Sammlung des Marts gewidmeter Rundgang, der in den 50er Jahren beginnt und bis in unsere Tage reicht. Die Ausstattung führt die Besucher zur Entdeckung einiger der bedeutsamsten Erfahrungen zeitgenössischer Kunst und zeigt die Tendenz der jüngsten Suchen, die zugunsten einer direkten Beziehung mit dem Leben über den abstrakten Rahmen und den Sockel hinausgehen. Protagonisten sind unter anderen Giovanni Anselmo, Alighiero Boetti, Lucio Fontana, Ilya Kabakov, Sol LeWitt, Michelangelo Pistoletto.
Den Ausstellungsrundgang schließen die Zone Focus mit wechselnden monografischen Vertiefungen zu Werken und Künstlern der Kollektion und der Saal Welcome, in dem Neuerwerbungen des Museums willkommen geheißen werden.